Aktiver Einsatz für den Umwelt- und Naturschutz

Auszeichnungen, Prämierungen und Umweltzertifikate

Aktiver Einsatz für Umwelt- und Naturschutz - das ist bei LZR Tradition. In jeder Generation achteten die Verantwortlichen auf einen verträglichen Umgang mit der Natur und einfühlsame Gestaltungsmaßnahmen. Flora und Fauna an den LZR- Kiesgruben sprechen für sich. Bereits 1970 wurde LZR vom Bund Naturschutz mit dem dritten Preis beim „Gestaltungswettbewerb privater Baggerseen“ ausgezeichnet.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2015/ 2016:
Platz 1 für das LZR- Projekt in Nordheim

DeutscherUmweltpreis LZR 2016
Der Bundesverband mineralische Rohstoffe e.V. (Miro) würdigte das LZR-Projekt in Nordheim „Durch Sand- und Kiesgewinnung zur Umwandlung von Obstkulturplantagen in ein Naturschutzgebiet“ mit dem ersten Platz des Deutschen Nachhaltigkeitspreises der Gesteinsindustrie 2015/2016. Die Jury zeigte sich von dem ambitionierten Projekt, das alle Bereiche der Nachhaltigkeit abdeckt, begeistert. Es vereinige wesentliche Synergieeffekte in den Bereichen Hochwasser-, Gewässer- und Naturschutz, Schutz der biologischen Vielfalt und Anpassung an den Klimawandel. Zudem beeindruckte der Aspekt der Naturerlebnis und Naherholung, dem LZR in Nordheim durch Umweltbildungsmaßnahmen Rechnung tragen möchte. Damit schaffe letztendlich LZR eine win-win-Situation für alle Beteiligten.

 

Nationalratspräsident der Schweiz ehrt 2014 LZR
als erstes deutsches Unternehmen mit Umweltzertifikat:

SchweizerZertifikatKiesgrube2014
Der amtierende Nationalratspräsident der Schweiz, Ruedi Lustenberger (Mitte) übergibt das Umweltzertifikat für die naturnahe Sand- und Kiesgewinnung in Hörblach an LZR- Geschäftsführer Hermann Reifenscheid (links) und LZR-Gesellschafterin Elisabeth Ziegler. Als Refugium für viele seltene Arten wurde das Kiesgewinnungsgelände in Hörblach als erstes deutsches Unternehmen von der Schweizer Stiftung Natur & Wirtschaft zertifiziert. Eine Zertifizierung durch die Schweizer Stiftung Natur & Wirtschaft ist nicht einfach zu erhalten. Akribisch muss die chronologische Entwicklung des Areals und die damit zusammenhängende Steigerung der Artenvielfalt nachgewiesen werden. Bei einem abschließenden Umwelt-Audit vor Ort, das natürlich auch in Hörblach erfolgen musste, werden die Angaben nochmals persönlich in Augenschein genommen und überprüft.

2014: Der 1. Umweltpreis der ABBM geht an LZR und das AKG:

Umweltpreis ABBM2014
Mit dem Bau eines Insektenhotels für das Klassenzimmer am Baggersee gewinnen AKG und LZR gemeinsam den ersten ABBM- Umweltpreis. Bei der Feierstunde in der LZR- Frankenstube nehmen die Schüler gemeinsam mit ihren Projektbetreuern den Gewinner-Scheck entgegen, LZR darf sich über eine schöne Trophäe und einen LBV-Gutschein freuen. Der ABBM- Vorsitzende Prof. Dr. Matthias Reimann (2.von links) zeigt sich beeindruckt von der tollen Kooperation.

Der europäische Nachhaltigkeitspreis 2013 geht an LZR:

UEPG 2013
Mit überschwänglichen Worten lobte die Jury das Engagement von LZR in Sachen Umwelt, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit. Als einer der insgesamt 52 eingereichten Anträge aus 14 europäischen Ländern wurde am Ende LZR mit dem „sustainable Award 2013“ des Europäischen Gesteinsverbandes (UEPG) ausgezeichnet.

LZR erhält den 1. Platz beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2012:

DeutscherUmweltpreis MiRo 2012
Jurorin Dr. Röhling (rechts), die die Laudatio hielt, zeigte sich vom Konzept zum „Klassenzimmer am Baggersee“ beeindruckt. Mit dem außergewöhnlichen Klassenzimmer, das alles für einen erlebnisreichen Unterricht im spannenden Lebensraum Sand- und Kiesgrube bereit hält, beteiligte sich LZR am Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2012 – und wurde dafür mit dem 1. Preis geehrt. Der Präsident des deutschen Gesteinsverbandes MIRO, Dipl.-Ing. Peter Nüdling (links), überreichte die Urkunde, sowie ein Buch aus Stein für den 1. Platz an LZR- Gesellschafterin Elisabeth Ziegler-Weißer und den LZR- Geschäftsführer Hermann Reifenscheid.

„Umweltpakt Bayern 2011“:

Umweltpakt Ehrung2011Soeder
Am Umweltpakt Bayern 2011 beteiligte sich LZR mit dem ersten „Klassenzimmer am Baggersee“. Im LZR- Gelände Hörblach entstand das erste Klassenzimmer am Baggersee als weiterer Schritt der „LZR- Bildungsoffensive“, um die Bevölkerung für die Artenvielfalt im wichtigen Lebensraum Sand- und Kiesgrube zu sensibilisieren. Umweltminister Dr. Söder (Mitte) ehrte LZR als Unternehmen der ersten Stunde für sein großartiges Umweltengagement, mit dem es sich seit Beginn des Umwetlpaktes einbringt. Über die Ehrung freuen sich LZR- Mitarbeiterin Elisabeth Ziegler-Weißer und GF Hermann Reifenscheid.

 

2010 geht der europäische Nachhaltigkeitspreis an LZR:

UEPG Umweltpreis 2010
Jim o’Brian aus Irland (links), der Präsident der UEPG, lobte das „beeindruckende Engagement für die Artenvielfalt“ und überreichte das „Certificat of Excellence“ an GF Hermann Reifenscheid und Elisabeth Ziegler-Weißer. Das eingereichte LZR- Projekt zeigte auf, wie Kiesgruben die Fließstrecke ideal ergänzen und damit zur Erhöhung der Artenvielfalt beitragen.

LZR erhält den Europäischen Nachhaltigkeitspreis 2007:

UEPG Umweltpreis 2007
Als einziges deutsches Unternehmen wird LZR 2007 von der UEPG, dem europäischen Verband der rohstoffgewinnenden Industrie ausgezeichnet. Den „Special Award Public Relations“ nehmen GF Hermann Reifenscheid, Elisabeth Ziegler-Weißer und MdE Dr. Anja Weisgerber (links) aus Schweinfurt voll Stolz und Freude entgegen.

„Umweltpakt Bayern 2005“:

Umweltpakt Bayern 2005
Der Umweltpakt Bayern 2005 trägt den Titel „Umweltverträgliches Wirtschaftswachstum“. Im zentralen Interesse der Beteiligung von LZR steht diesmal der Lärmschutz. MdL Dr. Otto Hünnerkopf (links) freut sich die Urkunde an GF Hermann Reifenscheid überreichen zu dürfen. „LZR beweist wieder einmal, dass das Miteinander von Ökologie und Ökonomie bewältigt werden kann“, lobte der Landtagsabgeordnete.

Umweltaktivist Arved Fuchs überreicht den Deutschen Wiederherrichtungspreis 2004 an LZR:

DeutscherPreis 2004 Arved Fuchs
Für das Projekt „Verbundsystem von Kiesgruben am Altmain – von der Rohstoffsicherung zum Verbundsystem wertvoller Biotope“ erhält LZR vom Bundesverband der Deutschen Kies- und Sandindustrie e.V. (BKS) den Deutschen Wiederherrichtungspreis 2004. Arved Fuchs (links), der bekannte Eiswanderer, Expediteur und Umweltaktivist, übernahm die ehrenvolle Aufgabe, die Auszeichnung an GF Hermann Reifenscheid zu überreichen.

„Umweltpakt Bayern II“:

Umweltpakt II Bayern 2000
Umweltpakt Bayern erfährt im Jahr 2000 eine Neuauflage – und LZR ist wieder dabei als eines der 900 Unternehmen und 50 Verbänden, die mit der bayerischen Staatsregierung den neuen „Umweltpakt Bayern – Nachhaltiges Wirtschaften im 21. Jahrhundert“ geschlossen haben. Nach der Unterzeichnung im Münchner Kaisersaal war noch Zeit für ein Erinnerungsbild mit dem damaligen Ministerpräsidenten
Dr. Edmund Stoiber,-GF Hermann Reifenscheid und Elisabeth Ziegler-Weißer.

Preis der europäischen Gesteinsindustrie 1999 an LZR:

UEPG Wettbewerb 2000
Den Ausschlag für die Prämierung mit dem „UEPG- Restauration Award 1999“ gab das "LZR-Konzept 2000 – Naturschutz in der Kiesgrube", das anhand vieler Details im Abbaugelände Hörblach anschaulich dokumentiert werden konnte. Gemeinsam mit seinem Geschäftsführerkollegen Georg Ziegler und Elisabeth Ziegler-Weißer, nahm Hermann Reifenscheid die Ehrung in Straßburg entgegen.

„Umweltpakt Bayern I“:

Umweltpakt Bayern I 1999
Selbstverpflichtung statt Reglementierung ist eines der zentralen Elemente im Umweltpakt Bayern. Diese Vereinbarung zwischen Staat und Wirtschaft, die 1995 ins Leben gerufen wurde, erhebt den Anspruch, die gesamte Wirtschaft eines Landes für den Umweltschutz zu gewinnen. Die LZR- Geschäftsleitung war davon derart begeistert, dass sie sich mit verschiedenen Umweltschutz- Maßnahmen in den LZR- Werken und Kiesgruben beteiligte von denen sich auch der damalige Umweltminister Dr. Werner Schnappauf (Mitte) und MdL Franz Brosch (rechts) beeindruckt zeigten.