Tel. 09321-7002-0 info@lzr.de

Sand, Kies, Schotter

In höchster Güte und stets gemäß aktueller Richtlinien

Sand, Kies, Schotter in großer Vielfalt

 

LZR-Schüttgüter sind güteüberwacht

Unsere heimischen Sand- und Kiesvorkommen stammen aus dem Eiszeitalter oder „Quartär“, dem jüngsten Abschnitt der Erdgeschichte. Die intensive Frostverwitterung produzierte im eisfreien Gletschervorland ungeheure Mengen von Gesteinsschutt, der dann von den größeren Flüssen stromabwärts transportiert und bei nachlassender Transportkraft in Form von Kies- und Sandbänken im Flussbett wieder abgelagert wurde.

Diese Bänke wuchsen nach und nach zu breiten Schotterfluren zusammen. Deren Überbleibsel ziehen sich heute als Terrassen an den Flussauen entlang. Durch gegenseitige Kollisionen und die schleifende Wirkung feiner Sandkörner wurde der ursprünglich scharfkantige Gesteinsschutt bei seiner Reise im Fluss immer weiter zerkleinert und gerundet. Aus eckigen Gesteinsbrocken wurden so mit der Zeit abgerundete Kiesgerölle und feine Sandkörner, die im Main, wie auch in vielen anderen Flusstälern als Rohstoff für die Bauindustrie gewonnen werden.

 

Werner Ullrich

Vertrieb Sand, Kies, Schotter

Tel. 09321 7002-29
Fax: 09321 7002-59
E-Mail:ullrich@lzr.de

Gewinnung

Sand und Kies begleiten uns auf Schritt und Tritt: Sie sind Baumaterial für Straßen und Gehsteige, Wasserwege und Flugbahnen, Brücken und Tunnel. Nicht nur Mörtel, Mauersteine und Fugenputz würde es ohne Sande und Kiese nicht geben, sondern auch Glas- und Keramikprodukte, Zahnpasta, Scheuermittel und Computerchips.

Mehr Informationen über den wichtigsten Rohstoff unseres Landes erfahren sie über unsere Verbände:

Je nach örtlicher Gegebenheit und Voraussetzung wird Sand und Kies mit den verschiedensten Geräten geborgen. Dazu bedarf es modernster Technik und Fachwissen. Wird der Rohstoff unterhalb der Grundwasserlinie mit Schwimm-, Eimerketten- oder Saugbagger geborgen, spricht man von Nassabbau. Die Trockengewinnung oberhalb des Grundwassers wird mit Baggern und Schaufelladern durchgeführt.

Das gewonnene Rohmaterial wird per Förderband, LKW oder Schiff zur Aufbereitungsanlage gebracht, wo der sogenannte Rohkies gewaschen, gesiebt und nach Korngröße sortiert wird. Auf Halden werden die Körnungen für den weiteren Einsatz bereitgehalten.

Die für die Rohstoffgewinnung beanspruchten Flächen werden nur vorübergehend genutzt. Danach stehen sie für andere Nutzungsmöglichkeiten wie Naturschutz oder Naherholung, Forst- oder Landwirtschaft zur Verfügung.

Weitere Schüttgüter

Neben dem Sand und Kiesmaterial aus dem Main, das von LZR selbst gewonnen und aufbereitet wird, benötigt die Baubranche auch andere Schüttgüter, die LZR bereithält. So gibt es gebrochenes Gesteinsmaterial, wie Splitt, Mineralbeton und Schotter, Rundkies aus Donau oder Rhein, verschiedene Basaltkörnungen und Edelkies mit hohem Quarzanteil. Ebenso können unsere Kunden auf humösen Oberboden, gesiebten oder ungesiebten Grubensand zugreifen.

 

Sand, Kies und Schotter in vielfältigster Körnung